Kinder sind keine kleinen Erwachsenen

Es war ein kleiner, aber feiner Kurs, dieser erste Erste-Hilfe-Kurs für Kindernotfälle nach sehr langer Zeit. So trafen sich am Samstag, 18. Januar 2020, 6 Teilnehmer - davon drei mit ihrem jeweils jüngsten Kind - und zwei unserer Erste-Hilfe-Ausbilderinnen im ehemaligen Hallenbad-Restaurant, um sich intensiv Gedanken zu machen, wo und warum Kinder besonders gefährdet sind und wie sich viele Unfälle vermeiden lassen, aber auch um zu lernen bzw. aufzufrischen oder zu vertiefen, wie man die Situation - sei es nun eine Erkrankung oder ein Unfall - richtig einschätzt und wie man dem Kind angemessen Erste Hilfe leistet.

Einige Fragestellungen im Kurs waren unter anderem: Wann sollte ich mit meinem fiebernden Kind zum Arzt? Wie erkenne ich, dass sich das Kind eine Perle in die Nase oder das Ohr gesteckt hat? Was tun bei einem ausgeschlagenen Zahn, einer Vergiftung oder plötzlicher Atemnot? Obwohl die neun Unterrichtseinheiten vollgestopft mit Wissen waren, war es doch recht kurzweilig. Trotzdem waren die Kaffeepausen wohltuend und das leckere Mittagessen durch das DLRG-Bewirtungsteam verdient.

Erstaunt, wie viel man in einem Tag lernen kann, machten sich alle neu motiviert und begeistert am späten Nachmittag auf den Heimweg. Ein weiterer Erste-Hilfe-Kurs für Kindernotfälle findet bereits in zwei Wochen statt, bei dem unter anderem die Ehepartner der Teilnehmer des ersten Kurses dabei sind, die dieses Mal zuhause auf die Kinder aufgepasst haben.

Veröffentlicht: 19.01.2020
Autor/in: Birgit Schäberle
Kategorie: Erste Hilfe