Titelbild

Praxiswochenende 2014

Praxiswochenende Wasserrettung 2014

Idyllisch!

Das Wochenende vom 25. bis 27. April 2014 verbrachten dreizehn aktive DLRG-ler aus unserem Bezirk am Breitenauer See. Darunter waren neben erfahrenen Wasserrettern und Ausbilder auch einige Nachwuchs-Retter. Sechs der Teilnehmer kamen aus der Ortsgruppe Herrenberg.

Das Praxiswochenende sollte den jüngeren Rettungsschwimmern einen Einblick in den Wasserrettungsdienst bieten und den fertig ausgebildeten Wasserrettern als Auffrischung dienen. Deshalb ging es am Freitagnachmittag auch gleich praktisch los: Die Wachstation wurde bezogen, das Revier am See erkundet, Gefahrenstellen analysiert und geeignete Plätze für die Versorgung von Verletzten gefunden. Abends wurde gemütlich gegrillt.

Der Samstag begann mit einer Unterrichtseinheit über Gefahren an Gewässern und das Ertrinken, bzw. das rechtzeitige Erkennen eines Ertrinkenden. Verschiedene Techniken zum Beobachten von Wasserflächen und Uferabschnitten wurden erlernt und praktisch geübt.

Übungen mit dem Rettungsbrett.

Anschließend ging es in den See. Dank Neoprenausrüstung hatte das Wasser angenehme Temperaturen. Das richtige Anschwimmen eines Ertrinkenden, der Einsatz von Gurtretter und Rettungsboje sowie das Anlandbringen mit verschiedenen Techniken wurde ausführlich trainiert.

Nach dem Mittagessen folgten eine kurze Funkunterweisung und das Thema Knotenkunde - beides wichtige Grundlagen für angehende Wasserretter. Danach ging es bei strahlendem Sonnenschein wieder ins Wasser: eine Gruppe übte den Einsatz von Rettungsbrett und Spineboard, die andere Gruppe lernte, wie Verletzte möglichst schonend in ein Motorrettungsboot gerettet werden. Nach der Kaffeepause wurden die Gruppen gewechselt.

Gegen Abend wurde das Gelernte dann in praktischen Fallbeispielen umgesetzt: verschiedene simulierte Unfälle im See mussten von der Mannschaft abgearbeitet werden, dabei kamen alle Rettungsgeräte inklusive Boot noch einmal zum Einsatz.

Gute Stimmung.

Für den Tagesabschluss stand ein Nachtgelände-Funkspiel auf dem Programm: Mister X. Dabei waren die Teilnehmer in kleinen Teams auf dem Gelände rund um den See unterwegs und mussten das Mister-X-Team finden, das regelmäßig per Funk einen markanten Punkt in seiner Umgebung durchgab.

Am Sonntag wurde das Wetter dann schlechter, es wechselte stündlich zwischen bewölkt und Nieselregen. Echte DLRG-ler konnte das natürlich nicht abschrecken. Für diesen Tag war etwas besonderes geplant: Die zentrale Wachführer-Prüfung des Landesverbandes. Insgesamt 14 Prüflinge übernahmen die Wachstation, besetzten Boot und Wachtürme und führten die Wachmannschaft durch die unterschiedlichsten Szenarien.

Die Teilnehmer des Praxiswochenendes standen diesmal auf der anderen Seite: sie stellten die Verunfallten dar und beschäftigten die Prüflinge so gut es ging. Abschließend war auch dieser verregnete Tag ein super Erlebnis und so waren sich bei der Heimfahrt am Sonntagabend alle einig, dass sich das Wochenende gelohnt hat.