Titelbild

Mimschutz 2018

Fortbildung Mimschutz 2018

Aufmerksames Beobachten hilft, mögliche Gefahren frühzeitig zu erkennen.

Am 3. Februar 2018 veranstalteten wir in Herrenberg eine Fortbildung "Mimschutz", an der acht aktive DLRG-ler aus Herrenberg und den Ortsgruppen Freudenstadt und Weil der Stadt teilnahmen. Dabei drehte sich alles um die Sicherheit von Mimen bei realistischen Übungen, vor allem bei Großübungen. Zielgruppe waren erfahrene Mimen und Sanitäter, die bei Übungen als "Mimschützer" eingesetzt werden.

Das Konzept der Fortbildung war zuvor von unserem Ausbilderteam eigens dafür entwickelt und nun in diesem Pilotlehrgang - mit Erfolg - erprobt worden. Die Inhalte waren eine Zusammenstellung aus Lehrgangsthemen der RUND-Leiter-Ausbildung, der Führungskräfte-Ausbildung im Bereich WRD sowie etlicher zusammengetragener Erfahrungen aus großen und kleinen Übungen der letzten Jahre.

Zunächst wurden in Gruppenarbeit die Zuständigkeiten bei Übungen geklärt - Welche Rollen gibt es und was sind ihre Aufgaben? Worin unterscheidet sich beispielsweise der Übungsleiter vom Einsatzleiter? Welche Dokumente sind relevant und wer ist dafür verantwortlich? Die Rolle des Mimschutzes wurde dadurch sehr deutlich abgegrenzt. Es folgte eine große Unterrichtseinheit zum Thema Gefährdungsanalyse bei RUND-Einsätzen, die mit etlichen Praxis-Beispielen viele große und kleine Gefahren verdeutlichte, sowie Hilfestellung gab, wie als Mimschutz darauf zu reagieren ist. Ein Exkurs in Richtung Einsatzorganisation und Einsatztaktik diente anschließend dazu, wichtige Hintergrundinformationen vor allem über den Ablauf von Großübungen zu vermitteln.

Nach der Mittagspause ging es zunächst mit RUND-lastigeren Themen weiter. Im Fokus stand nun nämlich die Kommunikation zwischen Mime und Mimschutz. Verschiedene Übungen dienten dazu, die bereits bekannten Grundlagen der Gebärdensprache zu vertiefen. Den Abschluss des Tages bildeten - natürlich - realistische Übungen, allerdings auf eine ganz besondere Art. Mimen und Sanitäter stimmten sich im Voraus genau über den Ablauf der einzelnen Szenarien ab und bauten absichtlich Fehler in die Behandlung ein, die dann von der Mimschutz-Position erkannt und verhindert werden mussten.

Insgesamt war es für die Teilnehmer ein sehr interessanter, abwechslungsreicher Lehrgangstag und für die Ausbilder die Bestätigung, dass das Fortbildungskonzept funktioniert und in den kommenden Jahren wiederholt werden kann.