Titelbild

Kirchentellinsfurt 2011

Wachdienst Kirchentellinsfurter Baggersee am 20.08.2011

Blick auf den Baggersee.

Für den Wachdienst am 20. August 2011 fuhren sechs Einsatzkräfte unserer Ortsgruppe in den benachbarten Bezirk nach Kirchentellinsfurt. Um 13 Uhr trafen unsere Helfer mit Fahrzeug und Boot am Kfurter Baggersee ein. Gemeinsam mit dem Wachleiter des Bezirks Reutlingen wurde die Wachstation bezogen und auf einen schönen Tag vorbereitet. Das Boot wurde einsatzklar gemacht und zu Wasser gelassen.

Auf eine kurze Einsatzbesprechung folgte für die neuen Wachgänger eine umfassende Einweisung in das Sanitätsmaterial der Station. Dann konnte es losgehen. Während eine Fußstreife im Bereich der stark bevölkerten Liegewiese den Überblick behielt, war das Boot mit Kontrollfahrten über den See beschäftigt. Da das Wetter mit Temperaturen bis zu 32°C und strahlendem Sonnenschein nichts zu wünschen übrig ließ, waren etliche Schwimmer, Schlauchboot-Kapitäne und Surfer im und auf dem Wasser unterwegs.

Langweilig wurde es unseren Rettungsschwimmern nicht. Selbst in den Pausen an der Wachstation gab es genug zu tun. Ein Teil der Station wurde gerade renoviert, wo helfende Hände gebraucht wurden. Und für die anderen standen ein Knotenbrett und Tampen (kurze Leinen-Stücke) bereit, um ein paar Knoten für den Bootsdienst zu üben. Ein besonderes Highlight für die frisch ausgebildeten Wasserretter war, dass sie selbst das Steuer auf dem Boot übernehmen durften. Unter den wachsamen Augen unseres Bootsführers konnten sie ein erstes Gefühl dafür entwickeln.

Gegen Nachmittag gab es eine kleine Stärkung durch Kuchen und Kaffee. Anschließend wurde, da die Wachmannschaft groß genug war, eine spontane Einsatzübung angesetzt. Einer der Rettungsschwimmer stellte einen Verunfallten im Wasser dar und musste von der Bootsbesatzung über verschiedene Wege an Bord und zur Wachstation gebracht werden.

Bis zum Dienstende um 19 Uhr blieb es ein sehr ruhiger Dienst, bei dem es lediglich einige kleinere Verletzungen wie Wespenstiche und Schnittwunden zu versorgen galt.

Bilder