Titelbild

JuLei enBloc 2018

Jugendleiter en bloc im Herbst 2018

Geschafft - die Teilnehmer haben die erste Teamaufgabe bewältigt.

In den Herbstferien 2018 waren zwei unserer Nachwuchs-Ausbilder beim Jugendleiter en bloc Lehrgang in Althütte. Der von der DLRG-Jugend Württemberg veranstaltete Lehrgang sollte den Teilnehmern diverse Fähigkeiten vermitteln, die im Umgang mit Kindern und Jugendlichen zum Einsatz kommen.

Begonnen hatte der Lehrgang montagmorgens mit einem gemeinsamen Bretzelfrühstück und einer Kennenlernrunde. Dabei zeigte sich, dass interessierte junge DLRGler aus ganz Württemberg angereist waren, um sich in diesem Themenbereich weiterzubilden. So entstanden bereits hier erste Austausche über die diversen verschiedenen Ortsgruppen. Danach standen die ersten theoretischen Einheiten auf dem Plan. Es wurden die einzelnen Entwicklungsstufen von Kindern und Jugendlichen besprochen und besondere Charakteristika dieser, die man in seiner Arbeit beachten sollte.

Aufgelockert wurden die theoretischen Themen durch Spiele, die die ganze Woche über zwischendrin gespielt wurden. Sie sollten Anregungen bieten, was man selbst mit seinen Gruppen spielen kann. Daher wurden alle Spiele jeweils am Ende detailliert durchgesprochen und die Vor- und Nachteile, sowie Anpassungen auf bestimmte Personen bzw. Situationen erörtert. Hierbei wurde besonders Wert auf Gruppendynamik und Kommunikation gelegt.

Die folgenden Tage wurden Themen wie Kommunikation, Motivation, Rechte und Pflichten, Gruppendynamik, Führen und Leiten, Finanzierung, Projektplanung und -management, sowie Didaktik und Methodik behandelt. Die besprochenen Themen sind natürlich auch für andere Lebensbereiche nutzbar und so war z.B. ein großer Themenblock Visualisieren und Präsentieren, was man doch immer wieder in verschiedenen Situationen benötigt. Dabei musste jeder Teilnehmer in verschiedenen Gruppen insgesamt zwei Vorträge vorbereiten und durchführen. Diese wurden dann im Nachhinein durchgesprochen. Zuerst konnte man seine eigenen Beobachtungen loswerden, woraufhin die gesamte Gruppe und dann die Teamer auch ihre Rückmeldung und Kritik gaben. Der Umgang mit Kritik war dabei ein sehr relevanter Punkt.

Präsentationstraining.

Ein weiteres besonders wichtiges Thema war die Prävention sexualisierter Gewalt. Hier wurde man darauf geschärft, solche Situationen zu erkennen und angemessen zu handeln, sowie andere auf solche Situationen und deren Gefahren hinzuweisen. Dieses Thema wird immer wichtiger und die Öffentlichkeit schenkt dem Thema immer weiter Beachtung. Aus diesem Grund ist es bei der Jugendleiter-Ausbildung das aktuelle Schwerpunktthema.

Natürlich kam die Zeit über auch die Freizeit nicht zu kurz. Zwischendrin gab es immer wieder Pausen und abends wurden gemeinsam Spiele gespielt. Die Zeit danach stand für jeden zur freien Verfügung und so kamen immer wieder interessante und unterhaltsame Gespräche zustande.

Am Freitagmittag war die gemeinsame Zeit dann bereits leider wieder vorbei und die Teilnehmer machten sich wieder auf den Heimweg. Dabei hatte jeder sicherlich etwas für sich mitnehmen können, was ihm bei seinen folgenden Tätigkeiten helfen kann, ob als Jugendleiter, Lehrscheininhaber oder einer sonstigen Betätigung. Aber auf jeden Fall konnte jeder schöne Erinnerungen und Erfahrungen an den Lehrgang mit seinen Teilnehmern und Teamern nach Hause mitnehmen.

Nach absolviertem Lehrgang kann sich jeder nun seine JuLeiCa - Jugendleiter Card - beantragen. Diese weißt organisationsübergreifend ausgebildete Jugendleiter aus und bietet diesen diverse Vorteile, wie z.B. eine kostenlose Mitgliedschaft im deutschen Jugendherbergswerk.