Titelbild

JuLei enBloc 2014

Jugendleiter en bloc im Herbst 2014

Gruppenspiel für zwischendurch.

Die Herbstferien 2014 verbrachten fünf unserer Nachwuchs-Ausbilder an der Landessportschule in Albstadt. Anna-Lena Hezel, Nicole Hörsch, Luisa Beßler, Arno Schmidt und Christoph Koritko besuchten dort den DLRG-Lehrgang "Jugendleiter en bloc". Arno und Christoph berichten über ihre Woche.

Wir kamen am 27.10.2014 pünktlich um 10.00 Uhr an der Sportsschule in Albstadt an. Begrüßt wurden wir mit einem herzhaften Brezelfrühstück samt Tee in unserem Seminarraum, den wir im Laufe der Woche noch des Öfteren betreten würden. Mit unserem Team, bestehend aus den Leitern Isabel und Markus sowie den beiden ehrenamtlichen Helfern Ina und Manuel, sowie 14 weiteren Teilnehmern starteten wir mit ein paar Kooperationsspielen in den Lehrgang. Die Kooperationsspiele waren so angelegt, dass man diese unter den entsprechenden Rahmenbedingungen auch in anderen Altersklassen durchführen könnte, z.B. bei einer Freizeit.

Nachdem wir diese erfolgreich absolviert hatten, bezogen wir unsere Zimmer. Der typische Tagesablauf verlief ungefähr nach dem folgenden Schema: Noch vor dem Frühstück gab es die Möglichkeit im schulischen Hallenbad Frühschwimmen zu gehen. Direkt danach ging es zum ausgiebigen Frühstück in die Kantine, denn das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit am Tag. Doch auch die anderen Mahlzeiten waren sowohl schmackhaft als auch reichlich zubereitet worden, sodass beim ein oder anderen die Augen größer waren als der Magen. Mit Brötchen, Ei, Obst und Müsli gefüllten Bäuchen ging es dann zum ersten Theorieteil des Tages in den Seminarraum. Nach dem Mittagessen stand dann der zweite Theorieteil an.

Eine coole Gruppe.

Die Themen, die wir behandelten, kamen aus den verschiedensten Bereichen: Kommunikation, rhetorische Mittel, Prävention von sexualisierter Gewalt, rechtlichen Grundlagen und richtigem Präsentieren sowie das Organisieren von Veranstaltungen und vieles mehr. Gelockert wurden die Theoriestunden durch lustige Teamspiele und selbständige Gruppenarbeiten sowie durch witzige Aktionen wie das Bauen einer Eierunkaputtbarmaschine bestehend aus Trinkhalmen, einem Stück Klebeband und Naturalien. Das Ziel hierbei war es, ein Ei aus dem zweiten Stock fallen zu lassen und zwar so, dass es beim Aufprall ganz blieb. Dieses Vorhaben war mehr oder weniger von Erfolg gekrönt, was jedoch weniger schlimm war, denn die eigentliche Aufgabe bestand aus der Präsentation des selbstgebastelten Apparates.

Abends konnten wir uns in den Sporthallen anhand einer Vielzahl von verschiedenen Sportangeboten austoben. Darunter waren zum Beispiel Klettern, Volleyball, Basketball, Fußball sowie Schwimmen. Zudem fand ein entspannter Saunaabend statt. Zur späteren Stunde traf man sich entweder in der Sportlerklause (Kneipe) oder zu einem netten Gesprächs- und Spieleabend im Gemeinschaftsraum. Diese schöne Woche wurde uns durch das tolle Betreuerteam, die gute Gruppengemeinschaft und das herrliche Sportzentrum ermöglicht. Deshalb empfehlen wir jedem, der nur ansatzweise darüber nachdenkt, diesen Lehrgang zu besuchen, dies auch zu tun. Denn neben vielen neuen Erfahrungen, coolen Leuten, gutem Essen und interessanten Lerneinheiten gab es viele Spiele, Sport und Spaß.